Samstag, 4. Juli 2009

Wien-Aspern: Seestadt statt Flugfeld

Mit einigem Getöse wurde diese Woche (vgl. ORF, 3.7.) der Spatenstich zur sog. "Seestadt Aspern" vollzogen. Dieser blumige Name steht für den riesigen neuen Stadtteil, der bis 2028 auf dem Gelände des ehem. Flugfelds in Wien-Aspern entstehen soll. Wohnungen für 20000 Menschen und 2000 Arbeitsplätze sollen auf der etwa 2 km2 großen Fläche entstehen - gruppiert um einen künstlichen See. Eigentlich wollte man meinen, daß die Zeit solcher Megasiedlungen vorbei ist, zu oft haben sich solche als städtebauliche Fiaskos herausgestellt. Doch die Verantwortlichen spulen lieber ihre Rhetorik vom europaweit einmaligen Zukunftsprojekt ab.

Flugfeld Aspern Rollbahn

Auf die Sinnhaftigkeit der "Seestadt" -Planung soll hier nicht näher eingegangen, was mir aufstößt ist - wieder einmal - die völlige Traditionslosigkeit, mit der hier vorgegangen wird. Aspern - das war jahrzehntelang das Zentrum der österreichischen Luftfahrt. Bis 1977 war der Flughafen in Betrieb, dann übernahm endgültig Schwechat seine Rolle und die Flughafengebäude wurden geschleift. Anstelle des Aufnahmegebäudes wurde das Motorenwerk von General Motors errichtet. Erhalten blieben die Landebahnen und die Fundamente einiger Nebengebäude.

Flugfeld Aspern Gebaeudefundament

Diese Flächen - gelegentlich als Rennstrecke genutzt, hauptsächlich aber Felder und Wiesen - sind bzw. waren eine Oase. In ihrer Weite und Leere bildeten sie zusammen mit der Erinnerung an den einstigen Betrieb einen faszinierenden Ort. Damit ist es nun vorbei. Das Flugfeld wird getilgt, eine künstliche Stadt, deren Grundstrukturen nicht einmal dem Verlauf der ehemaligen Rollbahnen folgen, aus dem Boden gestampft.
Angemessen wäre es, diese Fläche zum Park- und Erholungsgebiet zu machen - dem Beispiel Wienerberg folgend. Für benötigten Wohnbau stehen gerade im 22. Bezirk genügend Flächen zur Verfügung, die sich - kleinteilig erschlossen - wesentlich besser in die bestehende Bebauung einfügen würden als dieses hart an der Grenze zum Größenwahn stehende Projekt.
schneebrunner - 4. Sep, 13:45

Erinnerungen

Es ist schlimm, daß ich einige oft architektonisch sehr schöne Gebäude und Objekte nur mehr in meiner Erinnerung habe, wie zB. die Heilmittelwerke Wien in der Laxenburgerstrasse, das Siemens & Halske Werk in der Wagramerstrasse, das Cabos Werk in der Hütteldorferstrasse, der Firestoneturm an der alten Donau, den Sessellift im Donaupark, das Elinwerk in der Shuttleworthstrasse, die "Wiener Brückenbau" in Liesing und die imposante Stahlfachwerkbrücke über den ehemaligen Verschubbahnhof Breitenlee und das sind nur einige Objekte, die mir momentan einfallen und die fast schon in Vergessenheit geraten sind.

Einleitung

Hier soll abseits des Bekannten Spannendes und Wissenswertes zu den Themen Industriekultur - Architektur - Stadtwandel - zu finden sein. Im Mittelpunkt stehen die "vergessenen Orte" vorrangig Wiens und NIederösterreichs. Verfallene Gebäude, leerstehende Fabriken, rätselhafte Brachen, alle diese magischen Orte, auf die kein Reiseführer hinweist, die von Abriß und Neuverwertung bedroht sind, deren Geschichte es aber wert ist, erzählt und bewahrt zu werden.

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Erinnerungen
Es ist schlimm, daß ich einige oft architektonisch...
schneebrunner - 4. Sep, 13:45
Lohnerwerke
In den Lohnerwerken wurde um die Jahundertwende auch...
schneebrunner - 4. Sep, 13:25
Na läuft wie immer ab,...
Na läuft wie immer ab, verfallen lassen und dann abreissen,...
schneebrunner - 4. Sep, 13:20
Ziegelofen Schönkirchen
Hab diesen kürzlich besucht, ist interessant im Ofen...
schneebrunner - 4. Sep, 13:16
Ja, genau so etwas schwebte...
Ja, genau so etwas schwebte mir vor! Ich empfehle einen...
staubfänger - 15. Jul, 19:32

Links

Mein Lesestoff

Jonathan Glancey:
Lost Buildings. Demolished-Destroyed-Imagined-Reborn (2009)

Alfred Komarek:
Weinviertel. Tauchgänge im Grünen Meer (1998)

Impressum / Kontakt

Wolfgang Burghardt, 1220 Wien, roverandom (at) gmx.at

Suche

 

Status

Online seit 4847 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 17. Jan, 20:25

Credits


Abbruch-Chronik
Ausland
Gartenthemen
Industriekultur
Niederösterreich
Stadtwandel
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren